FAQ – Buchung

Zurück zur FAQ – Übersicht

Kann ich als Einzelreisender ein Bett im Doppelzimmer buchen?

Bei der Buchung der Rennradreise bieten wir in der Regel auch an, ein Bett in einem Doppelzimmer (sehr selten auch mal Mehrbettzimmer) zu buchen. Dies ist eine eigene, extra ausgewiesene Zimmerkategorie.

Die Zimmerpartnerinnen oder Zimmerpartner werden dann zufällig in den Doppelzimmern zusammen gebracht.

Natürlich erfolgt die Zuteilung geschlechtsspezifisch, so dass stets eine Frau mit einer anderen Frau ins Zimmer gebucht wird und ein Mann mit einem anderen Mann.

Sollte es zahlenmässig einmal nicht passen, da letztlich für ein Doppelzimmer die zweite Person fehlt, so hat die Buchung der Rennradreise zu diesem Preis natürlich weiter Bestand und die Lösung ist unser Problem.

Falls zwei Personen den Urlaub einzeln buchen, jedoch gemeinsam in ein Zimmer möchten, ist dies auch einfach umsetzbar. Gebt dies einfach im Bemerkungsfeld der Buchung an („Ich möchte mit Herr Hans Muster in ein Zimmer“), dann planen wir dies für Euch so ein.

Schaffe ich die angebotenen Touren auf der Rennradreise?

Diese Frage wird uns bei der Planung des Urlaubs oft gestellt. Und leider ist die Antwort darauf alles andere als einfach. Natürlich versuchen wir, mit der Ausschreibung der Rennradreise , Kilometer- und Höhenmeterangaben, ungefähre Klettergeschwindigkeit der Gruppen am Berg, etc. die Möglichkeit zu geben, die sportliche Herausforderung abschätzen zu können.

Aber wenn es für sich selbst schon schwer einzuschätzen ist, dann ist es für uns fast unmöglich, diese Antwort für Neukunden, die wir noch nicht auf dem Rad erlebt haben, befriedigend zu beantworten.

Die nackten Zahlen sind das eine, aber auf einer Rennradreise in die Bergen geht es auch um andere Herausforderungen:

  • Wie hoch ist das Tempo am Berg, wie bewältige ich einen Anstieg, der 2 Stunden dauert? Viele Teilnehmer können das nicht trainineren, weil ihnen zu Hause die Berge fehlen.
  • Was ist das geeignete Material, welche Ausrüstung brauche ich?
  • Wie komme ich mit den wechselnden Wetterverhältnissen klar?
  • Wie klappt das Fahren in der Gruppe?
  • Wie gute erhole ich mich nach einer Tour?
  • Wie gut schaffe ich (und mein Hinterteil) eine Woche im Sattel?
  • Wie gut stecke ich bei einer Etappenreise den täglichen Standortwechsel weg?

Einige dieser Fragen kann man im Vorfeld einer Rennradreise etwas abschätzen, auf einige Herausforderungen kann man sich vorbereiten, andere gehören zu dem Abenteuer einer Rennradreise dazu. Könnte man alle Eventualitäten planen und vorhersehen, wäre es nicht der unvergessliche Urlaub. Der Rennrad Sport findet draussen in der freien Natur statt und der Körper reagiert nicht immer so, wie man es erwartet hat. Mal wird man positiv überrascht, mal hat man richtig zu kämpfen. Dieses Auf und Ab gehört für jeden Rennradfahrer – egal wie erfahren er oder sie ist – zu dem Sport dazu und macht schlussendlich auch einen Teil des Reizes aus.

Trotzdem: Eine realistische Selbsteinschätzung und und eine gute Vorbereitung sind ganz wichtig und machen die Reise zu einem positiven Erlebnis und unvergesslichen Ferien und nicht zu einem Kampf.

Alpen- und Bergnovizen raten wir auf alle Fälle, vor einer Alpenreise neben einer gewissenhaften Vorbereitung zu Hause, ein verlängertes Wochenende in hügeligem oder bergigem Gebiet zu absolvieren. Das kann beispielsweise ein Abstecher in ein nahe gelegenes Mittelgebirge oder eine unserer Alltagsfluchten sein.

Weiter sollte man sich realistische Ziele setzen. Auch wenn der grosse Traum die Alpenüberquerung ist. Vielleicht sollte man mit einer Aufgabe starten, die einfacher zu meistern ist:

  • Unsere Standortreisen nach Ligurien, an die Côte d’Azur oder in die Toskana bieten viele Höhenmeter und Rennradfahren im Mittelgebirge mit einer stattlichen Anzahl Pässen. Da wir an einem Standort sind, kann man auch mal einen Tag pausieren und lernt so einzuschätzen, wie der Körper auf die sportlichen Belastungen reagiert. Bei einem Bergtraining (üblicher weise Ende Mai/Anfang Juni) oder Saisonausklang in Ligurien (Mitte September) werden gleichviele Höhenmeter gefahren wie bei einer Alpenreise.
  • Unsere Reise nach Südtirol bietet das volle Programm Rennradfahren in den Alpen. Aber wir bieten mehrere Streckenvarianten an und es gibt in der Woche nur 3 Standortwechsel, so dass man auch mal einen Ruhetag einlegen kann.
  • Unsere «rilassato» Serie will Bergnovizen und denjenigen Rennradfahrern, die gar nicht den Ehrgeiz haben, eine einwöchige Alpentour zu bewältigen, die Möglichkeit bieten, die Traumpässe zu befahren. Daher bieten wir jährlich eine Wochenreise rund um einen Traumpass an, dessen Befahrung den Wochenhöhepunkt darstellt.

Zum Thema „Schaffe ich die sportliche Herausforderung“ haben wir noch weitere Fragen und Antworten zusammengestellt:

Wie gross sind die Reisegruppen?

Die Anzahl Teilnehmer einer Reise liegt üblicherweise zwischen 20 und 50 Leuten. Eine grosse Reise mit 50 Teilnehmern ist aber die Ausnahme. Ein Alpencross muss etwas grösser dimensioniert sein als eine Standortreise, da der organisatorische und logistische Aufwand erheblich höher ist (siehe dazu die FAQ „Mittagsverpflegung“ und „Begleitfahrzeuge“).
Üblicherweise beträgt die Gruppengrösse bei Ausbuchung 30 Personen inklusive Guides. Auf einer Reise dieser Grössenordnung sind 3 Guides dabei. Die Reisegrössen resp. die Anzahl Guides werden so berechnet, dass auf einen Guide ca. 10 Teilnehmer kommen.
Das halten wir für die ideale Gruppengrösse, damit etwas Gruppenfeeling aufkommt, man ordentlich vom Windschatten profitieren kann und dabei dennoch die familiäre Atmosphäre erhalten bleibt.

Wie erfolgt die Bezahlung und bis wann kann ich stornieren?

Zahlungsmodalitäten:
Die Rechnungsstellung erfolgt ca. 4 Wochen vor Reisebeginn, eine Anzahlung von 10% des Reisepreises ist bei Buchung fällig. Die Restzahlung ist frühestens 20 Tage vor Reiseantritt zu begleichen.

Rücktritts- und Stornierungsbedingungen:
Vor dem Reiseantritt kann der Verbraucher jederzeit vom Vertrag zurücktreten, der Rücktritt muss dabei schriftlich erfolgen. Bis 90 Tage vor Reiseantritt ist die Stornierung kostenlos. Danach werden folgende Gebühren berechnet:

  • bis 30. Tag vor Reiseantritt ………………………….10%
  • ab 29. bis 20. Tag vor Reiseantritt ………………25%
  • ab 19. bis 10. Tag vor Reiseantritt ………………..50%
  • ab 9. bis 4. Tag vor Reiseantritt …………………..65%
  • ab dem 3. Tag (72 h) vor Reiseantritt ………….85%

des Reisepreises.

Die kompletten Reisebedingungen von CYCLING ADVENTURES findet ihr auf der AGB-Detailseite.

(Wann) Verschickt ihr die Reisesicherungsscheine?

Da unser Unternehmensstandort in Österreich liegt, unterliegen wir den österreichischen gesetzlichen Bestimmungen. Anders als in Deutschland gibt es in Österreich keine Reisesicherungsscheine.

Die geleisteten Anzahlungen sind natürlich trotzdem abgesichert, denn aufgrund der Reisebürosicherungsverordnung (RSV) sind wir zu einer Absicherung mittels Insolvenzversicherung verpflichtet.

Weiters ist die Eintragung ins Veranstalterverzeichnis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft verpflichtend. Unser Unternehmen Stessaonda GmbH (Srl) ist dort unter der Eintragungsnummer 2016/0037 geführt.
Mehr zur Absicherung findet ihr am Beginn unserer AGBs.

Nach der Buchung bekommt ihr von uns eine Reisebestätigung, damit ihr die Infos für die gebuchte Reise auch schriftlich habt.

Finde ich als Einzelreisende(r) Anschluss?

Die Rückmeldungen von Einzelreisenden auf unser Angebot sind in der Regel sehr positiv.
Dadurch, dass die Gruppen nicht zu gross sind (meistens +/- 30 Personen) und das Tagesprogramm gemeinsam gestaltet wird, ist gut für Gesellschaft gesorgt. Dabei wird es nicht zu anonym und im Verlauf der Woche lernen sich meist alle die es wollen gut untereinander kennen.
Bei den Rennrad Touren ist man in den Geschwindigkeitsgruppen ja sowieso zusammen. Nach der Tour sitzt man oft noch bei einem Getränk zusammen und das Abendessen wird ebenfalls gemeinsam, Gruppe und Guides, genossen.
Nicht selten steuern alle die wollen und noch fit sind im Anschluss für den Rest des Abends eine Bar an.
Wir glauben sagen zu dürfen, dass das Programm sowohl für Gruppen, Paare aber auch sehr gut für alleine reisende Personen geeignet ist.

Was und wer ist Cycling-Adventures?

Cycling-Adventures bietet ab 2017 zunächst Rennradreisen in Italien, Frankreich, Deutschland, Österreich und der Schweiz an.

Die Gründer sind alles aktive Rennradfahrer, welche bis 2016 die von ihnen konzipierten und zum Teil schon seit mehreren Jahren durchgeführten Rennradreisen über einen anderen Rennradreise Veranstalter angeboten haben.

Anfang 2016 wurde die Firma Stessaonda GmbH in Brixen gegründet. Ein Teil dieser Firma ist die Rennradreise Sparte Cycling-Adventures.

Wieso gibt es die Rennradreisen erst ab 2017?

Damit wir die von uns angestrebte und bekannte Qualität der Rennradreisen gewährleisten können, benötigt der Aufbau des Angebots etwas Zeit. Die schon länger andauernde Plaung für den Start war von Beginn an auf die Saison 2017 ausgelegt.

Über den Buchungsstart für unsere Rennrad Reisen 2017 informieren wir per Newsletter.

Welche Reiseregionen bietet ihr an?

Eine Hauptregion unserer Rennradreisen ist das beliebte Urlaubsland Italien, wo ja gleichzeitig auch der Firmensitz ist.

An drei festen Standorten werden im Frühling mehrere Ferien Reisen mit sehr viel Lokalkompetenz angeboten. In Chiavari, Ligurien, bietet Lukas seit 2009 bis zu vier Urlaubswochen pro Jahr an. Lutz wird die Rennradreise in der Toskana 2017 zum dritten Mal anbieten. Neu wird es in Frankreich, an der Côte d‘ Azur, ein neues Frühlingsangebot im März und April geben.

Unsere verlängerten Wochenendangebote, von uns Alltagsfluchten genannt, bieten zunächst im Jura und in den Vogesen an.

In den Sommermonaten geht es vor allem mit Roli, Xandi und Reto höher hinaus. Die Rennradreisen führen dann in verschiedene Gegenden der Alpen. Südtirol, Dolomiten, Schweizer-Alpen, Alpenüberquerung und zusätzlich eine Rennradreise um und auf den Mont Ventoux.

Wie erfolgt die Anreise zu den Rennradreisen?

Die Anreise zu unseren Rennradreisen geschieht individuell, wir versuchen im Vorfeld Fahrgemeinschaften zu organiseren (ökologische und okonomische Gründe). Wo es möglich ist, versuchen wir die Stand- oder Ausgangsorte so zu wählen, dass sie auch gut mit dem Zug erreichbar sind.

Wird in mehreren Gruppen gefahren?

Die Rennradreisen werden in mehreren Gruppen gefahren, mit unterschiedlichem Tempo. Dies bedeutet, dass in der Regel jeder, der den Anforderungen der Touren grundsätzlich gewachsen ist, eine für sich passende Gruppe findet. Auch die Streckenlänge und die Gesamthöhenmeter werden für die Gruppen individuell festgelegt. Die Anzahl der Gruppen ist abhängig von der Gesamtteilnehmerzahl der einzelnen Rennradreisen.

An Anstiegen und auf Abfahrten fährt jeder sein eigenes Tempo und oben bzw. unten wird gewartet bis die Gruppe wieder komplett ist.

Wichtig ist uns, dass die Rennradreisen Urlaub sind. Für den einen bedeutet dies, dass er auf dem Rennrad zusammen mit anderen gemütlich in der Gruppe die Natur erleben möchte. Für andere steht neben der Landschaft auch der sportliche Aspekt des Rennradfahrens im Vordergrund. Durch die angebotenen Gruppen schliesst sich dies nicht aus, da jeder „seine“ Gruppe finden wird:

Unsere 3 Geschwindigkeitsgruppen

Die Gruppe Sportivo fährt in der Regel die längste Tour und das zügigste Tempo. Die Etappenlänge sowie die Höhenmeter werden je nach Reise so festgelegt, dass die Tour gut in das Tagesprogramm passt. In dieser Gruppe werden meist weniger und kürzere Pausen gemacht und alle haben Lust neben dem Naturgenuss auch immer etwas Druck auf dem Pedal zu haben oder auch mal einen freundschaftlich geprägten Passsprint einzulegen.

Die Gruppe Turismo fährt oft ebenfalls die lange Tour oder bei Bedarf eine angepasste “mittlere” Länge. Wenn es die Zeit zulässt, macht die Gruppe auch schon mal eine „richtige“ Mittagspause in einer Bar oder einem Restaurant. Die Turismo fährt in der Regel ein mittleres, gleichmässiges Tempo.

Die Gruppe Rilassato geht es eher gemütlich an. Gefahren wird ein für alle angenehmes Tempo und es wird die kurze Strecke mit weniger Höhenmetern unter die Räder genommen. Es werden gerne mal zusätzliche Pausen gemacht und die Einkehr am Mittag in einem Restaurant ist eher die Regel als die Ausnahme.

Organisation

Bei Reisen mit mehr als 3 Gruppen gibt es dann z.Bsp. mehrere Turismo oder Rilassato Gruppen. Dies wird so organisiert, dass sich die Teilnehmer möglichst gleichmässig auf die Gruppen verteilen.

Bei Standortreisen setzen sich die Gruppen immer wieder anders zusammen. Dadurch ergeben sich auch immer wieder neue Wünsche und Bedürfnisse in den einzelnen Gruppen. Um diesen individuell gerecht zu werden, planen wir die Strecken direkt vor Ort und passen Kilometer und Höhenmeter auf diese Bedürfnisse an. Was am Folgetag gefahren wird, geben wir beim Abendessen des Vortags ab, so dass sich jeder anhand der abgegebenen Daten in den Roadbooks überlegen kann, in welcher Gruppe er mitfahren möchte und welche Tour er davon realistisch bewältigen kann.

Bei Etappenfahrten steht die Strecke in der Regel im Vorfeld fest. Hier gibt es Tage, wo ein Abkürzen nicht möglich ist. Um so wichtiger ist es hier, dass jeder für sich vor der Buchung schaut, ob er den Anforderungen der Tour gewachsen ist.

Wenn Abkürzungen auf Etappenfahrten möglich ist, wird dies von den Guides kommuniziert.

Wer leitet die Rennradreisen und wer sind die Guides?

Leitung der Rennradreise

Jede Reise wird zunächst von einem Organisator geplant. Er sucht und testet Hotels, prüft und plant die Strecken, bevor die Reise unseren Ansprüchen genügt. Dieser Organisator der Reise führt sie in der Regel dann auch vor Ort durch. Es kann vorkommen, dass bei Reisen, die schon oft durchgeführt wurden, ein anderer Leiter, der schon mehrfach dort war, diese Reise vor Ort begleitet.

Die Guides auf den Rennradreisen

Ein – aus unserer Sicht – guter Guide, kann „gut“ Rennradfahren. Wobei „gut“ im Guide-Kontext in erster Linie erst einmal „sicher“ bedeutet.

Ebenso wichtig sind auch Fähigkeiten abseits vom Dampf in den Beinen. So muss er in der Lage sein, passend zur Gruppe zu fahren und seine eigenen Spassambitionen in der Reisewoche gegenüber den Gästen unterzuordnen. Das Guiden macht zwar viel Spass, es ist aber dennoch eine Arbeit mit Vorgaben, welche verrichtet werden muss.

Dazu braucht es noch ein gutes Maß an Sozialkompetenz, aber auch Erfahrung in der Leitung von Gruppen. Da der Guide mit ca. 10 Teilnehmern alleine unterwegs ist, müssen ab und zu Entscheide getroffen werden und man muss in der Lage sein, die Stimmung in der Gruppe zu erfassen und darauf zu reagieren.

Ein Erste Hilfe Kurs ist auch alle 2 Jahre verpflichtend.

Wie wird man bei uns Guide?

Viele Guides kennen wir vom Rennradfahren oder auch von früheren Reisen. Wenn wir das Gefühl hatten, jemand wäre perfekt als Guide, so sprechen wir die Kandidaten darauf an. Bevor ein neuer Guide jedoch zum Einsatz kommt, muss er zunächst mal auf einer Rennradreise den Ablauf kennenlernen. Dazu ist er als Ersatzguide dabei, bekommt hier und da schon mal eine kleine Aufgabe und wir schauen, wie es passt. Klappt alles prima, so guided sie oder er dann auf einer der nächsten Reisen und bekommt weiterhin Unterstützung vom Organisator.

Bietet Ihr auf den Reisen Leihräder an?

Wir bieten vorderhand keinen Fahrradverleih an, auch nicht bei unseren Standortreisen im Frühling (Ligurien, Toskana und Côte d’Azur).

Teil unseres Reisekonzeptes ist, dass wir Destinationen anbieten, zu denen man individuell anreisen kann und dabei sein eigenes Rennrad mitnimmt.

Hoffentlich sind wir nicht die einzigen, die auch im Urlaub am liebsten auf den eigenen Rennrädern unterwegs sind!

Um den Schaden an Umwelt und Brieftasche möglichst klein zu halten, versuchen wir, im Vorfeld der Reise unter den Teilnehmern Fahrgemeinschaften zu organisieren. Siehe dazu auch die Antwort zur Anreise zu den Reisen.

An manchen Standorten gibt es jedoch in der Nähe lokale Radverleiher, welche auch Rennräder verleihen. Da wir hier die Qualität jedoch nicht garantieren können, muss eine Ausleihe direkt von jedem selber organisiert und mit dem Verleiher abgemacht werden.

Nehmen an den Rennradreisen auch Frauen teil?

Natürlich sind auch Frauen auf den Reisen dabei. Immerhin ist mit Ruth eine Frau Mitinhaberin von Cycling Adventures!
Aber klar, Frauen sind leider immer noch arg in der Minderzahl, aber wir geben unser Bestes um die Quote zu erhöhen und hoffen, dass unsere Angebote auch für Frauen ansprechend sind.

Lassen sich die Rennradreisen in Ligurien und Côte d’Azur kombinieren?

Ja, das klappt und die Termine sind auch bewusst so gewählt, dass sich ein zweiwöchiger Urlaub an beiden Standorten kombinieren lässt.
Da auf diesen Reisen die letzte Tour am Freitag stattfindet und die erste Tour jeweils am Samstag um 14 Uhr, kann man problemlos am Samstag Morgen von einem Standort zum anderen wechseln. Ob man dann die halbtägige Samstagstour mitfährt oder sich gleich einen Ruhetag gönnt, ist natürlich jedem selbst überlassen.
Von Chiavari (Ligurien) nach Vence (Côte d’Azûr) sind es 250 km, die Fahrzeit beträgt knappe 3 Stunden.
Entweder beginnt man diese zweiwöchige Reise am 18.03.2017 an der Côte d’Azur oder am 25.03.2017 in Ligurien.

Bietet Ihr zu Euren Rennradreisen auch Versicherungen an?

Versicherungen für die angebotenen Rennradreisen können wir über unsere Partneragentur anbieten. Diese kann von der reinen Reisestornoversicherung bis zum Full-Service-Paket alles anbieten was es an Versicherungen für Rennrad Ferien braucht.

Als absolutes Must-Have für Rennradreisen sehen wir die Privat- und Sporthaftpflichtversicherung. Diese leistet, wenn du jemand anderem Schaden zufügst, also beispielsweise wenn durch deine Verantwortung jemand mit dem Rennrad stürzt und sich dabei verletzt. Weitere Versicherungen wie Unfall- oder Reiseversicherung sehen wir als optional an, können teilweise aber auch nicht schaden. Xandi hat dazu einen Blogbeitrag geschrieben, bei Fragen steht er dir auch gerne hilfreich zur Seite.